Wie ein essenzielles Unternehmen in Italien die COVID-19-Pandemie übersteht

Während zahlreiche kleine Einzelhandelsgeschäfte während der globalen COVID-19-Pandemie geschlossen wurden, wurden andere Firmen als essenziell eingestuft und bleiben offen, um die Bedürfnisse der Menschen in ihren Gemeinden zu erfüllen. Tabaccheria Pellegrino, ein Tabakladen und teilnehmender Wish Local-Shop, ist ein solches Kleinunternehmen, das auch in diesen unsicheren Zeiten weiterhin Kunden bedient. 

Die Tabaccheria Pellegrino hat ihren Sitz in Pescara, einer Küstenstadt an der italienischen Adria, und ist seit 1962 in Familienbesitz. Die Geschwister Carla und Lino Pellegrino erbten das Geschäft 1985 von ihrer Mutter und verkaufen Tabakwaren, Lotterielose und Handyguthaben an die Bevölkerung. Pescara ging am 9. März 2020 in den Lockdown, und die Pellegrinos wurden darüber informiert, dass ihr Geschäft als essenzieller Betrieb weiterhin geöffnet bleiben durfte. Lino ist dankbar dafür, dass er jeden Tag aus dem Haus gehen darf, aber er spürt auch die ungeheure Last des Gesundheitsrisikos, das diese Exkursionen darstellen. „Ich mache mir Sorgen. Sollte ich krank werden, ist mir bewusst, dass ich eine Gefahr für die Gesundheit meiner Angehörigen darstellen könnte. Obwohl wir alle Vorsichtsmaßnahmen ergriffen haben, gibt es immer ein Restrisiko.“

Seit Italien das Lottospielen und andere Spielangebote, bei denen Einzelpersonen in Geschäften verweilen müssen, eingestellt hat, mussten die Pellegrinos ihr Geschäft entsprechend umstellen. Sie verkaufen mehr Tabakwaren als früher und ermutigen die Anwohner, Tabakwaren in großen Mengen zu kaufen, um häufigere Ausflüge zu vermeiden. Sie verzeichnen auch einen Anstieg der Verkäufe sogenannter Bollettini Postali. Bürger Italiens, die keine Kreditkarten haben, können ihre Nebenkostenrechnungen über das Bollettini-Postali-System, ein Programm der Post, bezahlen. Während der gegenwärtigen Pandemie entscheiden sich die Einheimischen dafür, ihre Bollettini in örtlichen Shops wie der Tabaccheria Pellegrino statt auf der Poststelle zu bezahlen. Dies nutzt sowohl den Shops als auch der Volksgesundheit. Durch die Vermeidung langer, überfüllter Schlangen auf der Poststelle setzen die Kunden sich selbst und andere einem geringeren Ansteckungsrisiko aus. Der Zutritt zur Tabaccheria Pellegrino ist auf immer nur einen Kunden zur gleichen Zeit beschränkt.

Vor der Pandemie war die Tabbacheria Pellegrino ein Standort von Wish Local, der sich als Abholstelle etablierte und von der ersten Welle des Wish-Großhandelsprogramms profitierte. „Ich erzielte großartige Ergebnisse, da ich den Großteil der gekauften Artikel verkauft habe“, sagt Pellegrino. Lino schätzt, dass 20 % der Local-Pickup-Kunden von Wish zu Stammkunden in ihrem Shop wurden und dass 40 % der Wish-Käufer beim Abholen etwas im Shop gekauft haben. Durch die Bekanntmachung seiner Zugehörigkeit zu Wish Local in den sozialen Medien unter Verwendung von Designs, die von Wish zur Verfügung gestellt wurden, konnte der Shop einen spürbaren Anstieg sowohl der Laufkundschaft als auch der Verkäufe verzeichnen. 

 Trotz der herrschenden Verunsicherung bewahrt Lino seine positive Einstellung, indem er „denkt, dass das alles bald vorbei sein wird und [er] endlich in der Lage sein wird, wieder hinauszugehen und [seinen] Einsatz für BACA fortzuführen“.  (Pellegrino ist ein langjähriges Mitglied von BACA, einer internationalen gemeinnützigen Organisation, die sich für die Prävention von Kindesmissbrauch einsetzt.) Außerdem rät er den anderen an Wish Local teilnehmenden Unternehmen: „Lassen Sie sich auf keinen Fall entmutigen und vergessen Sie nicht: Wenn wir alle unseren Teil dazu beitragen, wird das alles bald vorbei sein.“