Dieser Wish Local Laden engagiert sich für mehr Komfort und Normalität für Pflegekinder

Die Wurzeln von Fosters reStore gründen in einem Akt reiner Nächstenliebe. Als David und Christine Fricke mit der Aufnahme von Pflegekindern in ihrem Haushalt begannen, fiel ihnen eine unerfreuliche Tendenz auf: Bei der Übergabe hatten die meisten Kinder nichts außer der Kleidung, die sie auf dem Leib trugen.

David nahm Kontakt zu anderen Pflegeeltern auf und fand heraus, dass diese Ausgangslage keine Seltenheit ist. Den Kindern blieb also nichts anderes übrig, als jeden Tag in der Schule dieselbe Kleidung zu tragen, bis ihre neuen Pflegeeltern Zeit und die finanziellen Möglichkeiten hatten, ihre Garderobe aufzustocken. Zu einem Zeitpunkt in ihrem Leben, der ohnehin bereits traumatisch war, verpassten die abgetragenen Outfits den Kindern unnötigerweise ein soziales Stigma. Nachdem er mehrmals mit neu angekommenen Kindern zum Einkaufen gehetzt war, hatte David eine Idee.

David und Christine kontaktierten Mitglieder ihrer Gemeinde in Wisconsin, und kurz darauf war ihre Garage gut gefüllt mit Kleiderspenden für Kinder, die von Pflegeeltern in der Nähe aufgenommen wurden. Aber ihnen wurde klar, dass eine Garage voller Kisten und Taschen nicht die perfekte Lösung sein konnte. 

„Meine Überlegung war: Verbessert sich das Selbstwertgefühl eines Pflegekindes, wenn es sich durch einen Stapel Klamotten wühlen muss? Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, Kindern ein gewisses Maß an Kontrolle zu geben – und zwar zu einem Zeitpunkt, an dem sie im Prinzip nicht viel selbst bestimmen können. In dieser Hinsicht war unsere Garage weder produktiv noch hilfreich“, erklärt David. Also haben die beiden Kleiderständer und Regale gekauft und das Projekt in einen ungenutzten Ladenraum des Grafikunternehmens der Frickes verlegt. So entstand Fosters reStore.

Seit seiner Eröffnung hat Fosters reStore sich zu einem riesigen Laden in Racine, Wisconsin gemausert, der von Kleidung über Spielzeug bis hin zu Haushaltswaren so ziemlich alles verkauft. Über die Öffnung für die Allgemeinheit können die Frickes Pflegekinder langfristig unterstützen: Jedes Pflegekind erhält ein monatliches Guthaben und kann damit im Laden Kleidung kostenlos „einkaufen“.

Den Frickes ist es sehr wichtig, dass ihr Laden sauber, hell und gut organisiert ist. Er wirkt definitiv eher wie ein Kaufhaus als ein durchschnittlicher Second-Hand-Laden. Kinder können Kleidung auswählen, die gut passt und ihnen vom Stil her wirklich gefällt. Dieses Erlebnis achtet ihre Würde und ermöglicht ihnen, sich in ihrer Individualität zu bestärken.

Als gemeinnützige Organisation arbeitet Fosters reStore mit einem sehr knapp kalkulierten Budget. Da kein Geld für Werbung vorhanden ist, haben die Frickes sich für Wish Local angemeldet, um ihren Laden bekannter zu machen und mehr Laufkundschaft zu gewinnen. „Wir haben die Wish Theke ganz hinten platziert, damit die Leute durch den gesamten Laden laufen müssen. Das war enorm erfolgreich: Von Anfang an hatten wir neue Kunden, die vorher noch nie bei uns waren“, so David. „Wir haben reguläre Wish Kunden, die jetzt auch regelmäßig in unserem Laden einkaufen. Das hat unseren Umsatz erhöht, aber gerade im Hinblick auf Marketing konnten wir [von dem Programm] enorm profitieren.“

Im Laufe der Zeit haben die Frickes über das System von Pflegefamilien mindestens 20 Kinder in ihre Familie aufgenommen. Tatsächlich müssen sie bei dem Versuch, sich an die genaue Zahl zu erinnern, lachen. Sich um diese Kinder zu kümmern, gehört schlicht zur DNA dieser Familie, die auch zwei Töchter im Teenager-Alter hat. Fricke nutzt seinen Laden als Plattform, um das Amt für Kinder- und Familienangelegenheiten direkt zu unterstützen. Er erklärt: „Jemand vom Amt ruft an und sagt, dass es neue Pflegeeltern mit niedrigem Einkommen gibt, die ein Etagenbett für zwei Kinder brauchen. Wir posten einen Aufruf für ein Etagenbett für zwei neue Pflegekinder. Und 20 Minuten später steht das Bett vor unserer Tür. Es ist wirklich grandios, wie stark die gesamte Organisation ist – und die Menschen, die sie unterstützen.“

Die Frickes haben vor, Fosters reStore mit neuen Standorten in andere Städte zu bringen. In Partnerschaft mit Wish planen sie, mehr Menschen zu erreichen und ihrer Mission zu noch mehr Erfolg zu verhelfen. Nach einer Schließung im Zusammenhang mit der Pandemie ist Fosters reStore jetzt wieder offen und sorgt weiter für ein gewisses Maß an Normalität und Komfort von Pflegekindern.

Jeder noch so kleine Betrag zählt. Wenn Sie die Geschichte bewegt hat, können Sie hier für Fosters reStore spenden.

Klicken Sie bitte hier, wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie man ein Wish Local Standort wird.